Holzspalter liegend oder stehend – was ist das richtige für mich?

Holzspalter haben viele unterschiedliche Kriterien, die du beim Kauf beachten solltest. Ein Hauptmerkmal, von dem viele andere Eigenschaften abhängen ist die Wahl der Spaltrichtung des Gerätes. Hier trennt man zwischen Holzspaltern liegend und Holzspalter stehend. Diese beiden Arten unterscheiden sich nicht nur grundlegend im Aufbau, des Spaltweges und der Bedienung sondern auch in der daraus resultierenden Spaltkraft. Was genau die Unterschiede sind und welcher Holzspalter für dich am besten passt, das klärt dieser Artikel.

Holzspalter liegend

Holzspalter ASP 4N

Ein typischer liegender Holzspalter mit Holzstamm auf einem horizontalen Spalttisch.

Ein Holzspalter liegend spaltet – wie der Name schon sagt – dein Holz im liegen. Du legst dazu deinen Stamm auf einen waagerechten Spalttisch. Auf dessen einer Seite befindet sich eine bewegliche Druckplatte, auf der anderen Seite gegenüber der Spaltkeil. Der Holzstamm wird nun von der Druckplatte mit hoher Kraft horizontal in den spitzen Spaltkeil gedrückt und somit zerteilt. Die gespaltenen Holzscheite fallen links und rechts vom Gerät herunter. Die Spaltlänge beträgt meist 32 bis 57 Zentimeter – also die typischen Kaminholzmaße.

Ein Holzspalter liegend eignet sich eher für gelegentliche Holzbearbeitungen – zum Beispiel für Kaminbesitzer, die sich einen Wintervorrat an Brennholz anschaffen wollen. Warum? Nun zum einen sind sie im Anschaffungspreis erschwinglicher als ihre stehenden Kollegen. Ihre Spaltkraft ist mit 4 bis 7 Tonnen eher im moderaten Bereich. Und dank ihres vergleichsweise leichten Gewichtes und der kompakten Form lassen sie sich gut transportieren und bei Nichtgebrauch weg stellen.

Holzspalter Güde W520

Empfehlenswert ist ein höhenverstellbares Untergestell um einen ordentlichen Arbeitskomfort zu gewährleisten.

Viele liegende Holzspalter kommen mit einem praktischen Untergestell daher, wie zB. der Stahlmann Holzspalter oder der Al-Ko KHS 5204. Das empfinden wir besonders bei längeren Einsätzen als wichtiges Merkmal um ergonomisches und rückenschonendes Arbeiten zu gewährleisten. Optimalerweise lässt sich dieses Untergestell in der Höhe flexibel einstellen. Alternativ kannst du einen Holzspalter liegend aber auch aufbocken oder auf einer Werkbank fixieren.

Apropos fixieren: der liegende Holzspalter muss zwingend auf einem planen und soliden Untergrund stehen bevor du anfängst zu arbeiten.

Zusammenfassung

Fassen wir noch einmal alle Fakten zum Holzspalter liegend kurz zusammen:

  • Spaltung auf einem waagerechten Tisch
  • direkter Auswurf des gespaltenen Holzes auf den Boden
  • einfacher Bedienung dank Führungsschiene
  • 4 bis 7 Tonnen Spaltkraft
  • besonders für häusliche Anwendungen geeignet
  • moderat im Anschaffungspreis
  • Empfehlenswert: ein Untergestell um die richtige Arbeitshöhe zu haben

Empfehlungen für Holzspalter liegend

Drei empfehlenswerte liegende Holzspalter haben wir dir im Folgenden zusammengestellt. Weitere findest du in unseren Tests.

Atika ASP4 N

  • Fazit: Die kleine und günstige Lösung für gelegentliches Holzspalten.
  • 1.500W Motorleistung
  • 4t Spaltdruck
  • 240mm Spalthub
  • 370mm Spaltgutlänge
  • 38kg Gewicht

Güde W 520

  • Fazit: Leichtgängiger, liegender Holzspalter mit guter Spaltleistung
  • 1.500W Motorleistung
  • 5,5t Spaltdruck
  • 390mm Spalthub
  • 520mm Spaltgutlänge
  • 47kg Gewicht

Stahlmann Holzspalter 7T

  • Fazit: Der beste liegende Holzspalter im Test mit sieben Tonnen Spaltkraft.
  • 2.200W Motorleistung
  • 7t Spaltdruck
  • 520mm Spalthub
  • 520mm Spaltgutlänge
  • 47kg Gewicht

Senkrechter, stehender Holzspalter

Holzspalter stehend

Ein stehender Holzspalter ist kraftvoller, platzsparender – aber in der Regel auch teurer in der Anschaffung.

Forstbetriebe, Holzwerkstätten und Waldwirtschaften fahren dagegen mit einem Senkrechtspalter besser. Aber auch wenn du größere Mengen von härteren Brennholz spalten möchtest, empfehlen wir dir ein solches Gerät.

Mit einem stehenden Holzspalter lassen sich größere Formate deutlich effizienter verarbeiten. Sie unterstützen Holzlängen von teilweise über einem Meter. So brauchst du die Stämme vorab nicht so sehr klein sägen.

Holzspalter Güde Basic 6T/W - Spalttisch

Holzstämme werden bei einem stehenden Holzspalter senkrecht auf dem Spalttisch fixiert.

Das funktioniert, weil bei einem stehenden Holzspalter der Holzstamm senkrecht auf einen Spalttisch gestellt wird. Zwei Zangen halten diesen in der Regel fest, während der Spaltkeil von oben nach unten durch das Holz dringt und es dabei kraftvoll zerteilt. Mit kraftvoll meinen wir Leistungen zwischen 7 und 13 Tonnen. Richtig große Maschinen schaffen sogar noch deutlich mehr.

Natürlich sind stehende Holzspalter etwas preisintensiver und auch schwerer, jedoch sind sie bei größeren Holzmengen auch ungleich schneller und effizienter.

Zusammenfassung

Fassen wir noch einmal alle Fakten zum Holzspalter stehend kurz zusammen:

  • Der Spaltkeil trifft von oben auf den stehenden Holzstamm und zerteilt ihn vertikal
  • Sicherung des Stammes durch Haltezangen
  • Die Spaltkraft ist in der Regel höher als die bei liegenden Holzspaltern – zwischen 7 und 13 Tonnen
  • für Holzstämme bis zu einem Meter geeignet
  • etwas teurer in der Anschaffung
  • auch für professionelle Holzbetriebe oder Forstwirtschaften geignet

Empfehlungen für Holzspalter stehend

Aus unseren Testberichten für stehende Holzspalter haben wir dir eine Empfehlung für 3 besonders herausstechende Maschinen zusammengestellt.

Atika ASP 8 N

  • Fazit: Hier bekommst du genügend Spaltkraft für dein Geld.
  • 3.000W Motorleistung
  • 8t Spaltdruck
  • 500mm Spalthub
  • 1050mm Spaltgutlänge
  • 109kg Gewicht

Güde DHH 1050/8T

  • Fazit: Guter stehender Holzspalter für die Kaminholzherstellung.
  • 3.500W Motorleistung
  • 8t Spaltdruck
  • 515mm Spalthub
  • 1040mm Spaltgutlänge
  • 108kg Gewicht

Scheppach HL1200

  • Fazit: Schnelle Powermaschine - besonders für größere Holzmengen geeignet.
  • 4.100W Motorleistung
  • 12t Spaltdruck
  • 550mm Spalthub
  • 1380mm Spaltgutlänge
  • 207kg Gewicht

Tragbare Holzspalter

Weniger bekannt sind die tragbaren Holzspalter. Wie der Name schon sagt, sind diese mit ca. 15kg mobil und handlich – sie haben dadurch einige Vorteile: Der Einsatz kann flexibel überall erfolgen. Die Holzstämme müssen nicht erst zu einem stationären Holzspalter getragen werden. Die auf dem Markt angebotenen tragbaren Holzspalter werden hydraulisch angetrieben. Die hydraulische Antriebsleistung stellt entweder ein Forstschlepper bereit oder ein sonstiges verbrennungsmotorisch oder elektrisch angetriebenes Hydraulikaggregat.

Kegelspalter

Heute nicht mehr so gebräuchlich sind die so genannten Kegelspalter, die das Baumstück gegen einen konisch geformten Metallkegel presst. der sich drehende Kegel bohrt sich immer mehr in das Holz und spaltet dieses letztlich. Da jedoch auch schnell lose Kleidungsstücke in die rotierende Maschinerie gelangen können, gilt ein Kegelspalter als nicht ungefährlich.