5 Dinge auf die du achten solltest beim Brennholz kaufen

Wenn du Brennholz kaufen möchtest, gibt es verschiedenste Dinge zu beachten. Nicht nur der bloße Preis ist hier ausschlaggebend: auch der Brennwert, die Qualität des Holzes, die Abgabeeinheit und natürlich die Holzart bestimmen maßgeblich ob du effizient heizt, oder durch die vermeintliche Ersparnis beim Kauf am Ende ein Vielfaches an Holz nachkaufen musst. Hier unsere Tipps beim Brennholz kaufen:

1. Achte auf die Länge beim Brennholz kaufen

Je nach Ofen, solltest du entsprechend die Länge der Scheite wählen. Dabei ist die Öffnung des Ofens entscheidend. Du willst ja schließlich ungern nachträglich zerkleinern müssen. Generell empfehlen wir dir folgende Faustregel:

  • Ofen mit kleiner Öffnung: 25-30cm Holzlänge
  • Ofen mit mittlerer Öffnung: 30-33cm Holzlänge
  • Ofen mit großer Öffnung: 45-50cm Holzlänge

Wenn du komplettes Stammholz kaufst und es später selbst mit deinem Holzspalter zerteilen willst, achte auch die Spaltlänge und Spaltkraft deines Gerätes. In unserem großen Holzspalter Test geben wir für gewöhnlich diese Werte immer mit an und weisen gezielt auf Besonderheiten hin. Zu den Tests der besten Holzspalter.

2 Auf Verkäuferangaben achten beim Brennholz kaufen

Möchtest du über einen Händler Brennholz kaufen, achte genau auf deren Angaben. Die üblichen Abgabemengen werden in folgenden Größen gemessen:

Holzscheite

Ein typischer Raummeter beschreibt 1 Kubikmeter an sorgsam gestapeltem Brennholz mit Hohlräumen dazwischen.

Raummeter (RM):

Ein Raummeter entspricht einem Würfel von 1mx1mx1m geschichtetes Holz in Meterstücken. Die Hohlräume werden dabei mit aufgemessen. Bei kleineren Holzlängen (zB. 33cm) reduzieren sich die Hohlräume, da das Holz dichter geschichtet werden kann. Es bleiben in diesem Fall ca. 0,7 – 0,75 m³ übrig. Das heißt wiederum, 1 RM entspricht beim Aufsetzen 1m x 1m x 0,70-0,75 m.

Schüttraummeter (SRM):

Viele Händler bieten Schüttraummeter an. Unterm Strich sind diese weniger ergiebig, denn hier wird das Holz lose in ein Behältnis von 1m³ hinein geschüttet. Durch das eher chaotische kreuz- und querliegen der Stämme entstehen deutlich mehr Hohlräume als bei einem sauber sortierten Raummeter. Es bleiben nur ca. 0,4 – 0,5 m³ übrig.

Ein Raummeter ist also 1,4 – 1,5 mal so ergiebig wie ein Schüttraummeter – aber natürlich auch etwas teurer.

 RaummeterSchüttraummeterkg bei 20% Restfeuchte
1 Raummeter11,4455 - 500
1 Schüttraummeter0,71320 - 350

3. Auf Trockenheit achten

Beim Brennholz kaufen solltest du unbedingt auf die Trockenheit des Holzes achten. Es versteht sich von selbst, dass gut brennbares Holz nicht feucht sein soll. Am besten geht abgelagertes und kammergetrocknetes 1,5 – 2,5 Jahre altes Holz.

4. Konditionen beim Händler erfragen

Vor dem Brennholz kaufen, solltest du dich um besondere Konditionen deines Händlers erkundigen. Neben den oben besprochenen Abgabemengen in Raummeter und Schüttraummeter gibt es noch weitere Dinge zu beachten:

  • liefert der Händler an die Haustüre? Wenn ja zu welchem Preis?
  • ist die Mehrwertsteuer inklusive?
  • Welche Holzarten sind in den angebotenen Mischungen enthalten?
  • Ist der Händler ein Fachhändler, der ordnungsgemäße Rechnungen ausstellen kann?

5. Brennwert beachten beim Brennholz kaufen

Holz hat unterschiedliche Brennwerte. Der Brennwert bestimmt die in einem Stoff enthaltene thermische Energie. Je höher der Brennwert, desto effizienter wirst du heizen bei gleicher Menge Brennholz.

Achte also beim Brennholz kaufen auf hohe Brennwerte wie die von Buche, Ahorn, Eiche und Esche. Auch noch gute, mittlere Brennwerte liefern Tanne, Birke, Lärche und Kiefer. Dagegen solltest du von Espe, Weide, Pappel und dir unbekannten hölzern lieber die Finger lassen. Diese Holzarten bieten bis zu 25% weniger Heizwert und belasten Umwelt und Portemonnaie.

Wenn du mehr über den Brennwert der verschiedenen Holzarten wissen möchtest, lies dir am besten unser Brennwert-Spezial durch.