Holzspalter – Infos, Tests & Angebote

Ein Holzspalter ist ein zuverlässiger Helfer, wenn es um das Spalten von Holzstämmen geht. Ob für den heimischen Kaminbesitzer oder den professionellen Forstarbeiter: Qualität, Ausstattung und Preis spielen bei der Kaufentscheidung eine wesentliche Rolle. Investiere dein Geld nicht in irgendein Gerät. Wir haben über ein Dutzend Holzspalter getestet und beraten dich gerne.


Holzspalter im Test

Um die Kaufentscheidung zu erleichtern, haben wir die wichtigsten Modelle auf Leistung und Sicherheit getestet.

Produkt-Vergleich

Alle guten Holzspalter mit ihren Werten im übersichtlichen Vergleich. Hier findest du das perfekte Gerät.

Bestseller

Liste der beliebtesten und am häufigsten gekauften Holzspalter. Hier findest du schnell Qualität zu einem guten Preis.

Ratgeber & Tipps

Viele Tipps & Tricks rund um das Thema Holzverarbeitung. Und welcher Holzspalter zu deinen Anforderungen passt.


Was ist ein Holzspalter?

Holzspalter ASP 4N

So sieht ein klassischer liegender Holzspalter aus.

Unter einem Holzspalter versteht man eine hydraulische Maschine, die zum Zerteilen von großen Baumstämmen oder sperrigen Holz in kleine, handliche Holzscheite verwendet wird. Einfach gesprochen wird dabei der Stamm mit großem Druck gegen einen spitzen Spaltkeil oder ein Spaltkreuz getrieben und somit gespalten. Heraus kommen kleinere und handlichere Holzstücke die meist als Brennholz zB. für Kamin, Lagerfeuer oder die Heizungsanlage weiterverwendet werden. Ein Holzspalter ersetzt damit klassische Werkzeuge wie Motorsäge oder Axt.

Warum brauche ich einen Holzspalter?

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff. Bei seiner Verbrennung entsteht genauso viel CO2, wie die Pflanze lebend aus der Atmosphäre gespeichert hat. Somit ist die Verbrennung von Holz klimaneutral. Ein Raummeter Holz liefert so viel Heizenergie wie ca. 500 Liter Heizöl. Aber: Holz muss zur Oberflächenvergrößerung gespalten werden, damit es schnell anbrennt und in den Ofen/Kamin passt.

Axt

Die Alternative zum Holzspalter ist das mühsame Spalten mit der Axt.

  • Den Beruf des Holzfällers kennst du ja sicherlich. Dieser hat sich im Laufe der Zeit sichtlich gewandelt. Längst hat die traditionelle Axt wegen der großen körperlichen Anstrengung und der Verletzungsgefahr ausgedient. Denn ein Holzspalter schont deinen Rücken und spart Kraft.
  • Auch gegenüber einer Motorsäge oder Tischkreissäge kann ein Holzspalter punkten. Mit seiner enormen Spaltkraft und einer beachtlichen Spaltgeschwindigkeit kommst du viel schneller und effektiver an dein Ziel.
  • Ofenfertige Holzscheite sind zwar auch auf dem Markt erhältlich. Dort kosten sie aber ein Vielfaches, als wenn du sie aus Stammholz selbst herstellst. Wenn du dir die steigenden Brennholzpreise ansiehst, stellst du fest, dass sich ein Holzspalter schnell amortisiert.

Somit eignet sich ein Holzspalter sowohl für Hausbesitzer mit Kamin oder Ofenheizung als auch für professionelle Forst- und Landwirtschaftsbetriebe.

Wie funktioniert ein Holzspalter?

Mit einem spitzen Spaltkeil wird unter hohem Druck der Holzstamm entzwei gespalten.

Grundlegende Arbeitsweise eines Holzspalter: mit einem spitzen Spaltkeil wird unter hohem Druck der Holzstamm entzwei gespalten.

Der sperrige Baumstamm wird auf einem so genannten Spalttisch platziert. Je nach Modell startest du die Maschine per Pedal, Knopf oder legst einen Hebel um. Daraufhin wird der Stamm mit enormen mechanischen Druck von 4 bis über 30 Tonnen langsam gegen einen scharfen Spaltkeil gepresst. Das Holz gibt nach und wird in zwei Teile (mit einem Spaltkeil) oder vier Teile (mit einem Spaltkreuz) gespalten

Die dafür verantwortliche Hydraulik von einem Holzspalter wird entweder über einen Elektromotor, einen kraftvollen Benzinmotor oder über eine angeschlossene externe Zapfwelle angetrieben. Entsprechend fällt auch die Leistung und somit der erzeugte Spaltdruck aus:

  • Viele unserer getesteten preiswerten Modelle setzen auf einfache Gewindekonstruktionen und haushaltsüblichen 230 Voltanschluss. Sie reichen für das Spalten von Kaminholz für den privaten Anwender meist völlig aus.
  • Die stärkeren Holzspalter aus unseren Tests verfügen über einen 400 Volt Anschluss oder einen Benzinmotor und spalten ganze Baumstämme mit hoher Geschwindigkeit. Sie haben oft einen Hub von mehr als einem Meter.

Hier solltest du besonders darauf achten, ob die gebotene Leistung deinen Ansprüchen genügt.

Liegender oder stehender Holzspalter?

Grundsätzlich wird zwischen Holzspalter liegend und Holzspalter stehend unterschieden. Diese beiden Gerätearten unterscheiden sich nicht nur durch ihren Aufbau sondern auch durch ihren Einsatzzweck. Es gilt: die Art und Menge des zu verarbeitenden Holzes ist entscheidend.

Holzspalter liegend

Holzspalter Güde W520

Holzspalter stehend

Holzspalter stehend

Ein Holzspalter liegend findet eher im heimischen Bereich Anwendung und zerkleinert dort mit ausreichender Spaltkraft aber hoher Geschwindigkeit beispielsweise Stämme für Kaminholz. Der Führungsschlitten verläuft dabei waagerecht und der Spaltkeil fährt seitlich in die Stämme hinein. Wir haben liegende Holzspalter genau getestet: zu den Testberichten.Ein stehender Holzspalter hat eine deutlich höhere Spaltkraft und einen größeren Hub. Er findet eher in holzverarbeitenden Betrieben und Forstwirtschaften Anwendungen, ist aber auch im privaten Bereich anzutreffen. Hier wuchtet der Spaltkeil senkrecht von oben auf den Stamm und zerteilt ihn mit einer Kraft von ca. 7 bis 30 Tonnen. Auch hier haben wir natürlich wieder Modelle getestet: zu den Testberichten.
Weitere Unterschiede zwischen liegenden und stehenden Holzspalter: Du willst mehr über die Unterschiede zwischen liegenden und stehenden Spaltern wissen? Wir haben in diesem Ratgeber einen extra Beitrag um dieses Thema geschrieben und klären die Frage, welcher besser zu deinen Anforderungen passt.

Was ist wichtig beim Kauf eines Holzspalters?

Ein Holzspalter zählt sicherlich nicht zu den günstigen Anschaffungen. Deswegen solltest du dir vorher genau überlegen, wozu du ihn einsetzen willst und auf welche Werte du diesbezüglich genau achten solltest. Hier zählen sowohl technische als auch sicherheitsrelevante Aspekte.

  • Scheppach HL650

    Liegende Holzspalter erwiesen sich in unseren Tests platzsparender aber meist nicht so kraftvoll wie stehende Modelle.

    Antrieb: Ein elektronisch betriebener Holzspalter arbeitet sehr leise, ist aber immer auf eine 230 oder 400 Volt Steckdose angewiesen. Ein benzinbetriebenes Gerät dagegen ist flexibler einsetzbar und erreicht höheren Spaltdruck. Dafür erzeugt er auch Lärm und Abgase.

  • Spaltkraft: Wenn du dickere Stämme und härteres Holz wie zum Beispiel Eiche oder Esche spalten möchtest, spielt eine gute Spaltkraft eine wichtige Rolle. Sie beschreibt, mit wie viel Druck der Holzstamm gegen den Spaltkeil gedrückt wird und ist in Tonnen angegeben. Marktübliche Holzspalter weisen eine Spaltkraft von 3 bis über 30 Tonnen auf.
  • Güde 1050/8t - Spaltkreuz

    Positiv: einige Modelle wie der elektrische Spalter von Güde bringen bereits ihr eigenes Spaltkreuz mit.

    Spaltgeschwindigkeit: Die Spaltgeschwindigkeit ergibt sich aus zwei Größen: dem maximalen Weg, den der Spaltkeil zurücklegt (Spalthub). Und das Tempo, mit dem er diesen Weg beschreitet (Vor- und Rücklaufgeschwindigkeit). Je schneller die daraus resultierende Spaltgeschwindigkeit, desto mehr Holzstämme kannst du pro Minute spalten.

  • Spaltgutlänge / Spaltgutdurchmesser: Diese Angaben beschreiben die maximale Länge und Dicke des Baumstammes, den du in den Holzspalter platzieren kannst. Für den Privatgebrauch genügen meist bis zu 40 Zentimeter Länge.
  • Sicherheitskriterien: Nicht zuletzt muss ein Holzspalter auch wichtige Kriterien der Arbeitssicherheit erfüllen wie zum Beispiel einen Notfallschalter, eine unerlässliche Zweihandbedienung oder schlauchüberzogene Hydraulikleitungen.

Überlegungen vor dem Kauf sind zum Beispiel: welche Holzart und -härte du spalten möchtest. Demnach ist nämlich die Spaltkraft zwischen 3 und ganzen 30 Tonnen zu wählen.
Die Holzlänge dagegen bestimmt wie groß der Spalthub sein muss. Kleinere Holzspalter beginnen bei 30cm – nach oben hin gibt es fast kein Limit. Eine größerer Spalthub ermöglicht das Zerteilen von langen Baumstämmen. Jedoch ist auch die Strecke, die der Spaltkeil zurücklegen muss größer.

Viele technische Werte lassen sich vorab durch Produktdatenblätter ermitteln und vergleichen. Es gibt jedoch auch Dinge, die nur ein ausführlicher Praxistest zu Tage fördern kann – wie Spaltqualität, Sicherheitsstandards, Verarbeitung, Standfestigkeit. Wir gehen deshalb in unseren Testberichten detailliert darauf ein.

Weiterführende Infos: Um dir einen großen Überblick und eine gute Grundlage für deine Kaufentscheidung zu geben, haben wir dir einen weiterführenden Artikel geschrieben, der weiter auf die wichtigsten Kriterien von eingeht und natürlich auch konkrete Kaufempfehlungen gibt.

Welche Holzspalter gibt es am Markt?

Kommen wir nun zu den Holzspaltern selbst. Wir haben uns für diesen Ratgeber über 15 Holzspalter ganz genau angeschaut und für dich ausgiebig getestet. Wichtig ist dabei die Vielfalt. Wir haben sowohl kompakte und kostengünstige Geräte für den gelegentlichen Hausgebrauch in Betracht gezogen, als auch leistungsstarke Profigeräte mit beachtlicher Spaltkraft. Firmen wie Posch, Stahlmann finden sich genauso wieder wie die Klassiker aus dem Baumarkt Atika, Scheppach oder Güde. Natürlich gibt es mehr Modelle am Markt. Die folgenden sind jedoch die interessantesten:

Welche Holzspalter eignen sich für Einsteiger?

Im preislich eher niedrigen Einsteiger-Segment bestellten wir uns ein paar liegende Holzspalter, die wohl für die normale Kaminholzherstellung genügen dürfen. Diese Geräte starten bei einer moderaten Spaltkraft von 4 Tonnen, wie der namensgebende Atika Holzspalter 4N. Dieser Elektrospalter wiegt nur 38 Kilogramm und ist somit nicht nur ein Leichtgewicht unter unseren Testmodellen, sondern lässt sich auch gut bewegen und rangieren. Die Spaltgutlänge beträgt hier lediglich 240 Millimeter, was wirklich nur für kleinere Holzstämme genügt.

Etwas großzügiger ist da der Güde Spalty W370, der Scheppach HL450 und der Woodster LH45. Sie beherrschen Spaltlängen von bis zu 370 Millimetern und entsprechen damit den Maß von üblichen Kaminholzsscheiten. Mit 1.500 Watt haben sie auch genügend Power unter der Haube, um nicht nur weiches Holz zu spalten.

Spaltweg

Der Scheppach HL650 bringt mit 6,5 Tonnen genügend Kraft auf. Empfehlung für den Heimgebrauch.

Darf es etwas kraftvoller sein? Der Scheppach HL 650 hat noch einmal 700 Watt mehr zu bieten. Besonders die wuchtigen 6,5 Tonnen Spaltkraft und die sehr effiziente Spaltgeschwindigkeit überzeugen uns im Test. Einzig der für größere Personen etwas niedrige Arbeitstisch ist ein kleines Manko.

Der AL-Ko KH 5204 Holzspalter löst dieses Problem mit einem flexibel einstellbaren Spalttisch. Auch das Untergestell ist einfach bewegbar und die Räder sehr leichtgängig. Und mit 520 Millimetern ist dieser sehr gut verarbeitete Holzspalter auch für größere Stämme gut gewappnet.

Atika ASP4 N

  • Fazit: Die kleine und günstige Lösung für gelegentliches Holzspalten.
  • 1.500W Motorleistung
  • 4t Spaltdruck
  • 240mm Spalthub
  • 370mm Spaltgutlänge
  • 38kg Gewicht

Güde W 520

  • Fazit: Leichtgängiger, liegender Holzspalter mit guter Spaltleistung
  • 1.500W Motorleistung
  • 5,5t Spaltdruck
  • 390mm Spalthub
  • 520mm Spaltgutlänge
  • 47kg Gewicht

Stahlmann Holzspalter 7T

  • Fazit: Der beste liegende Holzspalter im Test mit sieben Tonnen Spaltkraft.
  • 2.200W Motorleistung
  • 7t Spaltdruck
  • 520mm Spalthub
  • 520mm Spaltgutlänge
  • 47kg Gewicht

Welche Holzspalter eignen sich für Profis?

Die richtig kraftvollen Profi-Maschinen findest du unter den stehenden Holzspaltern. Diese zerteilen senkrecht stehende Baumstämme mit einem darauf fallenden Spaltkeil und können mehr Power aufbringen. Vom Hersteller Güde haben wir hier jeweils einen Elektrospalter für 6 Tonnen und für 8 Tonnen getestet. Mit beiden Modellen holst du dir gute Verarbeitung und ausreichend Leistung ins Haus. Für herkömmliches Holz bis zu knapp einem halben Meter super geeignet. Sicherlich musst du bei stark verästeten oder sehr langen Stämmen hier und dort mal nachhelfen, dennoch können wir diese beiden Geräte empfehlen.

Atika ASP 8N - Spalttisch

Lobenswert: mit dem höhenverstellbaren Spalttisch kannst du den Spaltweg der Holzlänge anpassen.

In einer ähnlichen Liga spielt der Atika 8N Holzspalter, der 500 Millimeter Stämme mit einer Power von bis zu 8 Tonnen zertrennen kann. Dabei glänzt die Maschine mit einer – für einen stehenden Holzspalter – sehr kompakten Form und einem gut durchdachten, einstellbaren Spalttisch. Im Test hat er eine sehr gute Figur gemacht und sich schnell als zuverlässiges Arbeitsgerät herausgestellt.

Unser Primus ist jedoch der Scheppach HL1200. Eine kompromisslose Powermaschine mit wuchtigen 12 Tonnen Spaltkraft – angetrieben von einem kraftvollen 4.100 Watt Motor. Hier bleiben keine Wünsche offen und kein Holz ungespalten. Das hohe Gewicht garantiert eine gute Standfestigkeit und auch die Spaltlängen lassen sich individuell einstellen – für einen effizienten Spaltweg.

Atika ASP 8 N

  • Fazit: Hier bekommst du genügend Spaltkraft für dein Geld.
  • 3.000W Motorleistung
  • 8t Spaltdruck
  • 500mm Spalthub
  • 1050mm Spaltgutlänge
  • 109kg Gewicht

Güde DHH 1050/8T

  • Fazit: Guter stehender Holzspalter für die Kaminholzherstellung.
  • 3.500W Motorleistung
  • 8t Spaltdruck
  • 515mm Spalthub
  • 1040mm Spaltgutlänge
  • 108kg Gewicht

Scheppach HL1200

  • Fazit: Schnelle Powermaschine - besonders für größere Holzmengen geeignet.
  • 4.100W Motorleistung
  • 12t Spaltdruck
  • 550mm Spalthub
  • 1380mm Spaltgutlänge
  • 207kg Gewicht

Unsere Holzspalter Empfehlungen

Kommen wir nun zu den Holzspaltern, die sich im Test besonders hervorgehoben haben und somit unsere Empfehlung sind.

Unser Preis- / Leistungssieger in der Kategorie liegende Holzspalter

Unser Preis- / Leistungssieger

Stahlmann Holzspalter 7T

Sehr guter Kompromiss aus bezahlbarem Preis und kraftvoller Leistung von 7 Tonnen. Überzeugt im Test mit guter Verarbeitung und durchdachtem Konzept. Ausführlichen Test lesen »
Wir finden den Stahlmann Holzspalter als einen würdigen Kandidaten für das Prädikat Preis- / Leistungssieger unter den liegenden Holzspaltern. Denn für recht schmales Budget bekommst du mit diesem Gerät gute 7 Tonnen Spaltkraft, die sich auch durch härteres Holz gut durcharbeiten. Der Spalter ist gut verarbeitet und für längere Arbeitseinsätze von Haus aus auf einem praktischen Untergestellt aufgebockt um ein ermüdungsfreies Bedienen zu gewährleisten. Zudem freut uns, dass Stahlmann bereits ein praktisches Spaltkreuz beilegt. Das ist selbst bei höherpreisigen Modellen keine Selbstverständlichkeit. Somit hast du alles um direkt loszulegen. Unser Tipp für Preisbewusste.

Unser Preis- / Leistungssieger in der Kategorie stehende Holzspalter

Unser Preis- / Leistungssieger

Atika Holzspalter ASP 8 N

Der Atika ASP 8 N bietet für sein Geld gute Leistung für die Kaminholzspaltung. Hervorzuheben ist dabei der komfortabel einstellbare Spalttisch und die platzsparende Bauform. Ausführlichen Test lesen »
Als Preis- / Leistungssieger der stehenden Holzspalter haben wir den Atika APS 8N erkoren. Warum? Nun, unterm Strich bietet er mit 8 Tonnen am meisten Spaltkraft pro investierten Euro. Das reicht zusammen mit einem Spalthub von 500 Millimetern für den normalen Heimanwender zur Kaminholzherstellung allemal aus. Im Test konnten wir so problemlos handelsübliche Holzscheite herstellen. Und noch etwas spricht für seinen Einsatz: das Gerät ist in seinen Maßen recht kompakt und kann von dir bequem im Schuppen oder der Werkstatt verstaut werden. Dank der vollgummierten Räder lässt es sich auch trotz über 100 Kilogramm Gewicht komfortabel dahin transportieren. Eine rundum gute Lösung für Haus und Garten. Etwas vorsichtig solltest du bei extrem harten oder stark verästeten Stämmen sein. Hier kommt der elektronische Holzspalter dann doch irgendwann an seine Grenzen und wir empfehlen für solche Fälle eher den…

Unsere Powermaschine im Test

Unsere Kaufempfehlung

Scheppach Holzspalter HL1200

Der Scheppach HL1200 ist eine kompromisslose Powermaschine. Mit wuchtigen 12t und starkem 4100W Motor geht er auch massiveren Holzstämmen zu Leibe. Ausführlichen Test lesen »
In diesem Scheppach HL1200 steckt nicht nur satte 4.000 Watt Power. Auch in Sachen Geschwindigkeit kann der stehende Holzspalter punkten. Wir konnten im Test auch größere Holzstapel mit einem Dauereinsatz in erstaunlich kurzer Zeit sehr effizient verarbeiten. Gut, noch etwas schneller wäre es gegangen, wenn der Hersteller gleich noch ein Spaltkreuz beigelegt hätte. Das ist jedoch Meckern auf ganz hohem Niveau, denn der Holzspalter überrascht in so ziemlich allen Disziplinen positiv: robuste Verarbeitung, hohe Standfestigkeit, überdurchschnittlicher Spaltdurchmesser und eine sehr gute Spaltgutlänge. Hier bekommst du eine solide Lösung auf lange Zeit, mit der du auch für größere Projekte gewappnet bist. Selbst professionelle Forstwirtschaften und holzverarbeitende Betriebe dürfen gern mal einen Blick riskieren. Heimanwender mit höheren Ansprüchen sowieso! Kaufempfehlung!

Unsere Empfehlung für Sparfüchse

Empfehlung für Sparfüchse

AL-KO KHS 5204 Holzspalter

Der AL-KO KHS 5204 überzeugt mit seinem platzsparenden Format, der guten Transportierbarkeit sowie der individuell einstellbaren Arbeitshöhe. Auch die Spaltleistung ist für einen liegenden Holzspalter in Ordnung. Ausführlichen Test lesen »
Als kleinere Lösung für Sparfüchse empfehlen wir den AL-KO KHS 5204. Er ist der beste liegende Holzspalter in unserer Testreihe und kann mit 5 Tonnen Spaltkraft und einen Hub von 520 Millimetern problemlos für Kaminholz eingesetzt werden – sofern dies nicht zu knorrig und verastet ist. Die 47 Kilogramm machen ihn in Verbindung mit den sehr leichtläufigen Rädern zu einer flexiblen Maschine, die du auch schnell bei Nichtgebrauch verstauen kannst. Gut gefällt uns an diesem elektrischen Holzspalter auch der höhenverstellbare Arbeitstisch. Andere Geräte in der Preisklasse besitzen diese Komfortfuktionen nicht und ließen sich gerade für größere Menschen im Dauerbetrieb nicht ohne Rückenbelastung bedienen. Der AL-KO KHS 5204 Holzspalter ist natürlich nicht so schnell und kraftvoll wie unsere anderen Kauftipps, dennoch unterm Strich eine empfehlenswerte Investition für das gelegentliche Brennholzspalten.

Warum du uns bei Holzspaltern vertrauen kannst

Porträt Chris Donner - Tester für Holzspalter

Mein Team und ich haben über 15 Holzspalter für dich getestet und geben Kaufempfehlungen.

Mein Name ist Chris. Aus meinem Hobby für Werkstatt und Garten heraus bedient mein Team und ich regelmäßig Holzspalter unterschiedlichster Art – und das schon seit über 15 Jahren. Über die Zeit haben wir uns dabei viel Erfahrung in Sachen Bedienung, Umgang mit Holz und natürlich den Geräten selber angeeignet. Doch warum dieses Wissen für sich behalten? Deshalb ist dieser Ratgeber rund um Holzspalter entstanden.

Hier findest du nicht nur praktische Tipps und Tricks zu Holzverarbeitung und -lagerung, sondern auch über 15 ausführliche Testberichte zu verschiedenen Modellen, sowie fundierte Kaufberatung. Wir freuen uns über rege Kontakte zu Herstellern wie AL-KO, Fuxtec, Scheppach und einige andere. Dadurch gelangen wir an Infos aus erster Hand über neue Modelle im Sortiment, spannende Interviews und Einblicke in aktuelle Markttrends. Wir hoffen mit diesem Holzspalter Ratgeber einen nützlichen Überblick über die Geräte am Markt zu geben und dir deine Kaufentscheidung zu erleichtern. Auf dieser Seite erfährst du mehr über mich, das Team sowie unsere Motivation für den Holzspalter Ratgeber.