Entwicklung der Brennholzpreise

Das Feuern mit Brennholz ist natürlich auf den ersten Gedanken eine Sache der Gemütlichkeit. Viele denken da in erster Linie an den heimischen Kamin, der knisternd vor sich hin glimmt während die Familie davor auf dem Sofa sitzt und die wohlige Wärme genießt. Aber betrachten wir auch mal den pragmatischeren Standpunkt: in Zeiten steigender Öl- und Gaskosten, sind die Holzpreise relativ konstant geblieben. Es muss also nicht einmal der Kamin sein. Selbst der weniger romantische Holzofen im Keller wird somit gegenüber Gas- und Elektroheizungen plötzlich richtig attraktiv.

In diesem Artikel schauen wir uns deswegen die Brennholzpreise einmal genauer an. Denn wenn du ungespaltenes Stammholz kaufen möchtest, wirst du schnell auf einige Faktoren treffen, die die Anschaffungskosten maßgeblich bestimmen. Zudem gibt es einige Besonderheiten zu beachten – diese klären wir im Artikel „5 Dinge auf die du achten solltest beim Brennholz kaufen“. Hier geht es uns erstmal nur um die Brennholzpreise und deren Preisentwicklung.

Vorteile beim Stammholz kaufen

Stammholz kaufen beim Holzhändler

Egal ob Holzzscheite oder Stammholz am Stück. Die Preise bei den Holzhändlern schwanken je nach Region sehr stark.

Wir haben eben von Vorteilen von Brennholz gegenüber Gas, Strom und Öl gesprochen. Doch was genau ist damit gemeint? Einer der besten Gründe zum Stammholz kaufen ist seine CO2 Neutralität (auch Klimaneutralität genannt). Das bedeutet, dass nur soviel Kohlenstoff beim Verbrennen freigesetzt wird, wie aufgenommen wurde. Die Umwelt wird dadurch nicht Mehrbelastet, denn die entstehenden Abgase haben keinen Einfluss auf die Kohlendioxid-Konzentration der Atmosphäre.

Ein weiterer Vorteil für das Stammholz kaufen ist deine Unabhängigkeit. Denn die Holzpreise werden von keinen globalen Märkten diktiert. Anders als Öl- und Gaspreise die der OPEC und den liefernden Konzernen unterliegen, ist der Brennholz Preis keinen Schwankungen und Einflüssen unterworfen und kann regional ausgehandelt werden.

Diese Brennholzpreise sind gegenüber anderer Heizarten als vergleichsweise günstig. Bislang stand meist einzig der Aufwand einer Entscheidung zum Stammholz kaufen entgegen. Das Holz musste gespalten, zerhackt, gelagert und verfeuert werden. Da ist es auf den ersten Blick schon leichter, einfach mal die Heizung aufzudrehen. Mit der stetigen Verknappung von Öl- und Gasvorkommen und den damit wachsenden Preisen wird ein Verbrennungsofen auf einmal wieder sehr attraktiv.

Die Nachfrage steigt stetig. Heutzutage hat sich die Zahl derer vervielfacht, die beim Händler/Förster ihres Vertrauens Stammholz kaufen. Das resultiert natürlich marktüblich in steigenden Holzpreisen.

Betrachten wir mal die preisliche Entwicklung der Brennholzpreise jeweils am Anfang der Jahre:

  • 2012: 78,61EUR
  • 2013: 77,84EUR
  • 2014: 80,78EUR
  • 2015: 80,15EUR
Anmerkung: Die Preise für Brennholz beziehen sich auf den Durchschnitt Deutschlands. Im Osten Deutschlands kannst du traditionell preiswerter Stammholz kaufen als im Süden und Westen der Bundesrepublik. Das veranschaulicht die folgende Preistabelle.

Preistabelle

BundeslandPreis im Jahr 2014
Baden-Wüttenberg43-58 EUR pro Raummeter
Bayern40-59 EUR pro Raummeter
Berlin30-50 EUR pro Raummeter
Brandenburg48-68 EUR pro Raummeter
Hamburg35-45 EUR pro Raummeter
Mecklenburg-Vorpommern28-35 EUR pro Raummeter
Niedersachsen30-40 EUR pro Raummeter
Nordrhein-Westfalen38-55 EUR pro Raummeter
Rheinland-Pfalz25-45 EUR pro Raummeter
Saarland37-39 EUR pro Raummeter
Sachsen38-46 EUR pro Raummeter
Sachsen-Anhalt38-46 EUR pro Raummeter
Thüringen29-48 EUR pro Raummeter

Wir konstatieren: Beim Holzscheit oder Stammholz kaufen steigen die Preise momentan zwar leicht. Dennoch ist das Heizen mit Holz weiterhin eine attraktive Option. Aus finanzieller, umweltfreundlicher und effizienzbewusster Sicht.