Was ist ein Holzspalter?

Der Brennholzlagerplatz im Freien. Hier trocknen die Scheite bis sie den optimalen Brennwert erreicht haben.

Dickeres Holz muss zur Oberflächenvergrößerung gespalten werden, damit es schnell anbrennt und in den Ofen/Kamin passt.

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff. Bei seiner Verbrennung entsteht genauso viel CO2, wie die Pflanze lebend aus der Atmosphäre gespeichert hat. Somit ist die Verbrennung von Holz klimaneutral. Ein Raummeter Holz liefert so viel Heizenergie wie ca. 500 Liter Heizöl.

Dickeres Holz muss zur Oberflächenvergrößerung gespalten werden, damit es schnell anbrennt und in den Ofen/Kamin passt. Dazu hat die traditionelle Axt wegen der großen körperlichen Anstrengung und der Verletzungsgefahr ausgedient. Den Beruf des Holzfällers kennst du ja sicherlich. Dieser hat sich im Laufe der Zeit sichtlich gewandelt. Ist der typische Holzfäller noch vor einem Jahrhundert mit der Axt, der Säge und dem Spaltkeil losgezogen, so kommen heute modernste Maschinen zu Einsatz. Du wirst da in erster Linie wahrscheinlich an die klassischen Kettensägen oder Kreissägen denken. Es gibt jedoch noch eine viel effizientere Möglichkeit zur Holzbearbeitung: den Holzspalter.

Heute spalten elektrisch oder mit Verbrennungsmotoren angetriebene Keile das Holz fast mühelos. Ofenfertige Holzscheite sind auf dem Markt erhältlich, sie sind aber deutlich teurer als Stammholz, so dass sich ein Holzspalter schnell amortisiert.

Über 15 Holzspalter im Test: Ein Holzspalter ist ein zuverlässiger Helfer wenn es um das Spalten von Holzstämmen geht. Ob für den heimischen Kaminbesitzer oder den professionellen Forstarbeiter: Qualität, Ausstattung und Preis spielen bei der Kaufentscheidung eine wesentliche Rolle. In unseren ausführlichen Tests stellen wir die wichtigsten Holzspalter anhand dieser Kriterien vor uns trennen die Spreu vom Weizen.

Holzspalter ASP 4N

So sieht ein klassischer liegender Holzspalter aus.

Unter einem Holzspalter versteht man generell ein meist elektrisch betriebenes Gerät, das zum Aufspalten von Baumstücken, Baumstämmen oder sperrigen Holz in kleine, handliche Holzscheite verwendet wird. Einfach gesprochen wird dabei das Holz mit hohem Druck gegen einen spitzen Spaltkeil oder ein Spaltkreuz getrieben und somit gespalten. Heraus kommen kleinere und handlichere Holzstücke die meist als Brennholz zB. für den heimischen Kamin, das Lagerfeuer im Garten oder die Heizungsanlage im Keller weiterverwendet werden.

Mit einem spitzen Spaltkeil wird unter hohem Druck der Holzstamm entzwei gespalten.

Grundlegende Arbeitsweise eines Holzspalter: mit einem spitzen Spaltkeil wird unter hohem Druck der Holzstamm entzwei gespalten.

Dabei unterscheiden wir grundlegend zwischen liegenden und stehenden Holzspaltern mit unterschiedlichen Stärken und Eigenschaften. Mehr dazu in unserem extra Artikel.

Die Zeiten mit der Axt sind vorbei. Die damals eher plagende Arbeit, welche vor allem Rücken und Arme langfristig belastet und schädigt wird nun durch einen elektrischen Holzspalter wesentlich beschleunigt und optimiert.

Auf diesem Ratgeber findest du ausführliche Informationen, Tests und Angebote, um hochwertige Holzspalter zu einem guten Preis-/Leistungsverhältnis zu bekommen.

Unsere Empfehlungen für Holzspalter

Aus unseren Tests heraus können wir folgende Empfehlungen aussprechen.

Stahlmann Holzspalter 7t

  • Fazit: Der beste liegende Holzspalter im Test mit sieben Tonnen Spaltkraft.
  • 2.200W Motorleistung
  • 7t Spaltdruck
  • 520mm Spalthub
  • 520mm Spaltgutlänge
  • 47,5kg Gewicht

Atika Holzspalter ASP 8 N

  • Fazit: Hier bekommst du genügend Spaltkraft für dein Geld.
  • 3.000W Motorleistung
  • 8t Spaltdruck
  • 500mm Spalthub
  • 1050mm Spaltgutlänge
  • 109kg Gewicht

Scheppach Holzspalter HL1200

  • Fazit: Schnelle Powermaschine - besonders für größere Holzmengen geeignet.
  • 4.100W Motorleistung
  • 12t Spaltdruck
  • 550mm Spalthub
  • 1380mm Spaltgutlänge
  • 207kg Gewicht