Holzspalter – Produkttests & Empfehlungen

Ein Holzspalter ist ein zuverlässiger Helfer wenn es um das Spalten von Holzstämmen geht. Ob für den heimischen Kaminbesitzer oder den professionellen Forstarbeiter: Qualität, Ausstattung und Preis spielen bei der Kaufentscheidung eine wesentliche Rolle. Auf dieser Seite findest du ausführliche Informationen, Tests und Angebote, um hochwertige Holzspalter zu einem guten Preis-/Leistungsverhältnis zu bekommen.

Holzspalter im Test

Um die Kaufentscheidung zu erleichtern, haben wir die wichtigsten Holzspalter auf Leistung und Sicherheit getestet.

Produkt-Vergleich

Alle guten Holzspalter mit ihren Werten im übersichtlichen Vergleich. Hier findest du den perfekten Holzspalter.

Bestseller

Liste der beliebtesten und am häufigsten gekauften Holzspalter. Hier findest du schnell Qualität zu einem guten Preis.

Ratgeber & Tipps

Viele Tipps & Tricks rund um das Thema Holzverarbeitung. Und welcher Holzspalter zu deinen Anforderungen passt.


Unsere Kauftipps

Unsere Top-Holzspalter

Aus unseren Tests haben sich 3 besondere Empfehlungen herauskristallisiert.
  • Anschluss
  • Motorleistung
  • Spaltdruck
  • Spalthub
  • maximaler Spaltdurchmesser
  • maximale Spaltgutlänge
  • Gewicht

Atika Holzspalter ASP4 N

  • Das Einsteigergerät für Sparfüchse
  • Anschluss: 230V
  • Motorleistung: 1500 Watt
  • Spaltdruck: 4 Tonnen
  • Spalthub: 240mm
  • maximaler Spaltdurchmesser: 250mm
  • maximale Spaltgutlänge: 370mm
  • Gewicht: 38kg

Stahlmann Holzspalter 7T

  • Der Holzspalter für Fortgeschrittene
  • Anschluss: 230V
  • Motorleistung: 2200 Watt
  • Spaltdruck: 6,5 Tonnen
  • Spalthub: 520mm
  • maximaler Spaltdurchmesser: 250mm
  • maximale Spaltgutlänge: 520mm
  • Gewicht: 47,5kg

Zipper Holzspalter ZI-HS13E

  • Die Kraftmaschine für Profis
  • Anschluss: 400V
  • Motorleistung: 5100W
  • Spaltdruck: 13 Tonnen
  • Spalthub: 945mm
  • maximaler Spaltdurchmesser: 300mm
  • maximale Spaltgutlänge: 1100mm
  • Gewicht: 275kg

Den Beruf des Holzfällers kennst du ja sicherlich. Dieser hat sich im Laufe der Zeit sichtlich gewandelt. Ist der typische Holzfäller noch vor einem Jahrhundert mit der Axt, der Säge und dem Spaltkeil losgezogen, so kommen heute modernste Maschinen zu Einsatz. Du wirst da in erster Linie wahrscheinlich an die klassischen Kettensägen oder Kreissägen denken. Es gibt jedoch noch eine viel effizientere Möglichkeit zur Holzbearbeitung: den Holzspalter.

Was ist ein Holzspalter?

Unter einem Holzspalter versteht man ein meist elektrisch betriebenes Gerät, das zum Aufspalten von Baumstücken, Baumstämmen oder sperrigen Holz in kleine Holzscheite verwendet wird. Einfach gesprochen wird dabei das Holz gegen einen Spaltkeil oder ein Spaltkreuz getrieben und somit gespalten. Heraus kommen kleinere und handlichere Holzstücke die meist als Brennholz zB. für den Kamin, das Lagerfeuer oder die Heizungsanlage weiterverwendet werden

Die Zeiten mit der Axt sind vorbei. Die damals eher plagende Arbeit, welche vor allem Rücken und Arme langfristig belastet und schädigt wird nun durch einen elektrischen Holzspalter wesentlich beschleunigt und optimiert.

Wie funktioniert ein Holzspalter genau?

Elektrische Holzspalter werden von einer Hydraulikpumpe angetrieben, die mittels einer Zapfwelle oder eines Elektromotors in Gang gesetzt wird.

Je nach Modell bedienst du einen Holzspalter per Fußpedal, Knopf oder legst einen Hebel um. Der Holzstamm wird auf einen Tisch aufgelegt und mittels einer Führungsplatte gegen eine scharfe keilförmige Kante gedrückt. Das geschieht so wuchtig, dass der Holzstamm in zwei Teile gespalten wird.

Je nach Leistung fällt auch die Spaltkraft aus, die angibt, welcher Druck der Keil auf das Holz ausübt. Elektromotoren mit 230 Volt reichen für das Spalten von Kaminholz völlig aus. Stärkere Modelle verfügen über einen 400 Volt Anschluss und spalten ganze Baumstämme. Sie haben oft einen Hub von mehr als einem Meter. Kleinere Holzspalter dagegen setzen auf eine preiswerte uns einfachere Gewindestange statt auf starke Hydraulik. Hier solltest du besonders darauf achten, ob die gebotene Leistung deinen Ansprüchen genügt.

Welche Arten von Holzspaltern gibt es?

Grundsätzlich wird zwischen Holzspalter liegend und Holzspalter stehend unterschieden. Diese beiden Gerätearten unterscheiden sich nicht nur durch ihren Aufbau sondern auch durch ihren Einsatzzweck. Es gilt: die Art und Menge des zu verarbeitenden Holzes ist entscheidend.

Holzspalter liegend

Ein liegender Holzspalter ist zwar nicht so leistungsstark, jedoch günstig im Preis und für Einsteiger ausreichend.

Denn ein Holzspalter liegend findet eher im heimischen Bereich Anwendung und zerkleinert dort mit ausreichender Spaltkraft aber hoher Geschwindigkeit beispielsweise Stämme für Kaminholz. Der Führungsschlitten verläuft dabei waagerecht und der Spaltkeil fährt seitlich in die Stämme hinein.


Holzspalter stehend

Ein stehender Holzspalter ist kraftvoller, platzsparender – aber in der Regel auch teurer in der Anschaffung.

Ein stehender Holzspalter hat eine deutlich höhere Spaltkraft und einen größeren Hub. Er findet vornehmlich in holzverarbeitenden Betrieben und Forstwirtschaften seine Anwendungen, ist aber auch im privaten Bereich anzutreffen. Vorallem deswegen, weil er platzsparender ist. Hier wuchtet der Spaltkeil senkrecht von oben auf den Stamm und zerteilt ihn mit einer Kraft von ca. 7 Tonnen.

Du willst mehr über die Unterschiede zwischen liegenden und stehenden Holzspaltern wissen? Wir von „Holzspalter Test“ haben einen extra Beitrag um dieses Thema geschrieben und klären die Frage, welcher besser zu deinem Anforderungen passt.

Was musst du beim Kauf eines Holzspalters beachten

Ein Holzspalter zählt sicherlich nicht zu den günstigen Anschaffungen. Deswegen solltest du dir vorher genau überlegen, wozu du ihn einsetzen willst und auf welche Werte du diesbezüglich genau achten solltest. Hier zählen sowohl technische als auch sicherheitsrelevante Aspekte.

Holzspalter Spaltweg

Der Abstand zwischen dem Spaltkeil und dem Schieber bestimmt die Stammlänge, die du spalten kannst.

  • Überlegungen vor dem Kauf sind zum Beispiel: welche Holzart und -härte du spalten möchtest. Demnach ist nämlich die Spaltkraft zwischen 3 und ganzen 30 Tonnen zu wählen.
  • Die Holzgröße dagegen bestimmt wie groß der Spalthub sein muss. Kleinere Holzspalter beginnen bei 30cm – nach oben hin gibt es fast kein Limit. Eine größerer Spalthub ermöglicht das Zerteilen von sperrigen Baumstämmen. Jedoch ist auch die Strecke, die der Spaltkeil zurücklegen muss länger.
  • Auch die Geschwindigkeit eines Holzspalters spielt eine große Rolle. Nicht nur bei der professionellen Holzverarbeitung. Auch wenn du für den häuslichen Gebrauch Kaminholz spaltest, ist es entscheidend, wieviel Baumstämme du pro Stunde zerkleinern kannst.
  • Nicht zuletzt muss ein Holzspalter jedoch auch wichtige Kriterien der Arbeitssicherheit erfüllen wie zum Beispiel einen Notfallschalter, eine unerlässliche Zweihandbedienung oder schlauchüberzogene Hydraulikleitungen.

Um dir hier einen Überblick und eine gute Grundlage für deine Kaufentscheidung zu geben, haben wir von Holzspalter Test dir ein paar weiterführende Artikel geschrieben.